E-books: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Augenbit
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weiterleitung nach E-Bücher)
 
(25 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
==Standard von E-Books - eine ungeordnete Liste==
+
#REDIRECT [[E-Bücher]]
===Vom Minimum zum Maximum===
+
* Dateiformat: RTF von Word
+
* Normaler Text wird mit der Formatvorlage Standard versehen (in Word so üblich)
+
* Überschriften werden mit der Formatvorlage Überschriften versehen
+
* Seitenzahlen: Werden mit ((Seite)) angegeben
+
* Lückentexte: Werden mit _..._ gekennzeichnet
+
* Tabellen: Werden bei ganz einfachen Tabellen als Text wiedergegeben, die Zellen werden mit = getrennt. Komplexere Tabellen werden mit der Tabellenfunktion von Word bearbeitet.
+
* Tags: Durch Tags werden Teile des Schulbuchs gekennzeichnet, die eine grafische Information enthalten, die relevate, semantische Bedeutung hat. z.B. Merksätze, Bildbeschreibungen, etc.. Die Syntax ist immer: <Tagname> Inhalt </Tagname>
+
* Zeichen: Da Word bzw. Unicode viel mehr Zeichen beinhaltet, als Eurobraille zur Verfügung hat, sollten nur Zeichen verwendet werden, die auch in Eurobraille enhalten sind: Siehe Tabelle
+
* Infodatei: Die Quelle (in der Regel das Buch sollte durch eine Infodatei eindeutig zuordenbar sein. Insbesondere die ISBN-Nummer ist unverzichtbar. Beispiel
+
 
+
 
+
 
+
 
+
 
+
 
+
 
+
 
+
 
+
2. Dokumentvorlage
+
Jedes Word-Dokument beruht auf einer Dokumentvorlage. Eine Dokumentvorlage ist eine Art Kopiervorlage für ein Dokument. In einer Dokumentvorlage kann man sehr viele Einstellungen für das Aussehen eines Dokuments machen. Ein bekanntes Beispiel für eine Dokumentvorlage ist z.B. "Aktueller Brief". Sehr wichtig ist für uns die Eigenschaft, dass Dokumentvorlagen eine Art Container für Formatvorlagen sind. In einer Formatvorlage werden insbesondere Zeichen- und Absatzformatierungen gespeichert. So heißt beispielsweise die Formatvorlage, in der dieser Absatz geschrieben wird "Standard", während die Überschrift zu diesem Absatz mit der Formatvorlage "Überschrift 1" formatiert wurde. "Standard" hat hier in unserem Fall die Schriftart Verdana in der Größe 12 als Eigenschaft, während "Überschrift 1" ebenfalls in Schriftart Verdana aber in der Größe 15 definiert ist. Spannend wird es nun, wenn man die Dokumentvorlage wechselt. So kann man beispielsweise eine Dokumentvorlage speziell für sehbehinderte Schüler benutzen, in der die die Formatvorlage "Standard" ganz andere Einstellungen zugewiesen werden (also z.B. als Schriftart "Arial Black" und Schriftgröße 20). Der Vorteil liegt auf der Hand. Man muss beim Ändern der Formatierungen nicht mehr im Originaltext arbeiten, sondern nur noch mithilfe von Änderung (bzw. Wechsel) der Dokumentvorlagen.
+
2.1 Zeichenformatierung
+
Da die Zeichenformatierung über Formatvorlagen abgewickelt wird, sollte nur in Ausnahmefällen die Zeichenformatierung benutzt werden.
+
Als Zeichenformatierung in der Formatvorlage "Standard" sollte eine serifenlose Schriftart, also z.B. Arial in der Größe 12pt definiert werden. Nach unserer Erfahrung lässt sich diese Schriftart am besten am Bildschirm bearbeiten. Aber im Endeffekt ist es völlig egal, denn die Schriftart in "Standard" kann jederzeit verändert werden.
+
2.2 Absatzformatierung
+
Die Absatzformatierung wird ebenfalls über Formatvorlage(n) definiert. Grundsätzlich ist von einer linksbündigen Absatzformatierung auszugehen.
+
2.3 Verwendete Formatvorlagen:
+
2.3.1 Standard
+
In Standard wird sämtlicher Text gehalten, der nicht einer der unten genannten Formatvorlagen angehört.
+
2.3.2 Überschriften
+
Überschriften in Büchern werden auch als Überschriften formatiert. Je nach Hierarchieebene im Originalbuch werden hier die Überschriften "Überschrift 1", "Überschrift 2", "Überschrift 3", etc vergeben. Die Formatvorlagen haben in der von den Medienzentren entwickelten Dokumentvorlage die Tastaturkürzel STRG+UMSCHALT+1 (Überschrift1), STRG+UMSCHALT+2 (Überschrift2), STRG+UMSCHALT+3 (Überschrift3) etc.. Empfehlenswert ist es auch, Aufgabenüberschriften wie sie z.B. in Mathematikbüchern häufig vorkommen als Überschriften zu formatieren. So können Schüler die Aufgaben einfacher in ihr Mathematikbuch kopieren. Im unten stehenden Beispiel können die Schüler über die Gliederungsansicht mit Sichtbarkeit bis Ebene 4 die jeweiligen Aufgaben nur durch Markieren der Überschrift kopieren und in ihr "Schulheft" einfügen. Näheres siehe hierzu im Dokument Wordkurs.doc unter 1.4.3 Bsp aus einem Mathematikbuch:
+
4) Schreibe untereinander und berechne.
+
a) 5643 -4232, 8467 -6253
+
b) 8459 -6342, 7586 -4254
+
c) 3896 -2743, 5675 -3462
+
d) 9689 -6363, 4987 -3653
+
5)
+
a) 74682 -2561, 56283 -4162
+
b) 83412 -2301, 75486 -4352
+
c) 46796 -5314, 38269 -7154
+
d) 18643 -7512, 16317 -5206
+
6) Achte auf den Übertrag.
+
a) 5436 -2258
+
b) 6542 -4163
+
c) 7836 -6919
+
d) 6723 -4567
+
e) 5283 -2526
+
f) 4391 -1546
+
2.3.3 besondere Absätze
+
Für eine Reihe immer wiederkehrender Absätze verwenden wir folgende eigens erstellte Formatvorlagen.
+
an (Absatz nummeriert)
+
Das unten stehende Gedicht wird mit Zeilennummerierung versehen. Da hilft der Absatz nummiert. Zunächst wird die Zeilennummer geschrieben und anschließend ein Tabulator und dann der Text. Selbst wenn der Text pro Absatz breiter als eine (Bildschirm)Zeile ist, wird die zweite Zeile eingerückt.
+
Bsp. Hilde Domin: Bald hüllt Vergessenheit mich ein
+
01 Kein deutsches Wort hab ich so lang gesprochen.
+
02 Ich gehe schweigend durch das fremde Land.
+
03 Vom Brot der Sprache blieben nur die Brocken,
+
04 Die ich verstreut in meinen Taschen fand.
+
 
+
05 Verstummt sind sie, die mütterlichen Laute,
+
06 Die staunend ich von ihren Lippen las,
+
07 Milch, Baum und Bach, die Katze, die miaute, WENN DIE ZEILE BREITER IST WIRD SIE BÜNDIG UNTER DIE ERSTE ZEILE EINGERÜCKT
+
...
+
ae (Absatz eingerückt)
+
ae wird genauso weit eingerückt, wie der Text bei an. Im folgenden Beispiel sind die nummierten Absätze mit an formatiert, während den unnummerierten Absätzen die Formatvorlage ae zugewiesen wurde:
+
Bsp. Hilde Domin: Bald hüllt Vergessenheit mich ein
+
01 Kein deutsches Wort hab ich so lang gesprochen.
+
Ich gehe schweigend durch das fremde Land.
+
Vom Brot der Sprache blieben nur die Brocken,
+
Die ich verstreut in meinen Taschen fand.
+
 
+
05 Verstummt sind sie, die mütterlichen Laute,
+
Die staunend ich von ihren Lippen las,
+
Milch, Baum und Bach, die Katze, die miaute, WENN DIE ZEILE BREITER IST WIRD SIE BÜNDIG UNTER DIE ERSTE ZEILE EINGERÜCKT
+
as (Absatz Spiegelstrich)
+
as wird verwendet, wenn Spiegelstriche auftauchen:
+
- Das ist ein Beispiel für einen Absatz mit Spiegelstrich. Auch hier wird ein Tabulator nach dem Spiegelstrich vergeben. Die Einrückung des Spiegelstriches ist etwas größer als die der Zahlen bei an.
+
1. Die Zahl bei an ist genauso weit eingerückt, wie der Text bei Standard.
+
- während ein Spielstrich etwas weiter eingerückt ist. Aber die Einrückung nach einem Zeilenumbruch ist wieder bündig zum Text von an und ae.
+
Die Formatvorlagen ae, as, an können sehr einfach einem Absatz zugewiesen werden. Dazu muss nur der Cursor im betreffenden Absatz stehen. Mit STRG+Umschalt+s gelangt man in das Dropdown-Menü für Formatvorlagen. Hier weist man dem Absatz die Formatvorlage einfach durch Eingabe des Namens mit abschließendem Return zu. Also z.B. bei der Formatvorlage ae: STRG+Umschalt+s, ae, Return.
+
Fußnoten:
+
Bei der in Word Standardmäßig vorhandenen Formatvorlage Fußnote wird die Zeichenformatierung auf nicht hochgestellt und Schriftart auf Standard gesetzt. So kann auch die Fußnotenfunktion von Word verwendet werden.
+
3. Übertragungsregeln
+
 
+
 
+
Keine Wörter trennen
+
da die Texte immer unterschiedlich breit formatiert werden können, macht es keinen Sinn, für eine spezielle Breite Worttrennungen einzufügen.
+
Absatz im gewöhnlichen Text
+
Es wird immer "endlos" bis zum Ende eines Absatzes geschrieben. Ein Absatz wird durch eine Absatzmarke und gegebenenfalls durch eine zusätzliche Leerzeile erzeugt (1 bzw. 2 mal RETURN).
+
Seitenzahlen
+
Am Anfang der Schwarzschriftseite in (()) z.B. ((21))
+
Kapitelüberschriften und Unterüberschriften
+
Kapitel werden als Überschriften durch die Formatvorlage Überschrift formatiert. Sich wiederholende Überschriftenangaben (Kopfzeilen) werden ignoriert
+
Aufgabennummern
+
Aufgabennummern sollten als Unterüberschrift formatiert werden. So können die Schüler das Aufgabenpaket einfacher finden und zur schriftlichen Bearbeitung ins "Schulheft" kopieren.
+
Beispiel:
+
1.
+
23 -5
+
22 +4
+
Zeilennummern
+
Absätze mit nummerierten Zeilen werden mit der Formatvorlage an formatiert. Absatzzeichen nur in z.B. jeder 5. Zeile.
+
Bei Interpretationstexten (wie z.B. Gedichte) wird jede Schwarzschriftzeile als Absatz mit ae bzw. jede nummerierte Schwarzschriftzeile mit an formatiert.
+
hervorgehobene Wörter (fett, kursiv)
+
wichtige Hervorhebungen werden mit dem _Unterstrich vor und danach_ angekündigt
+
Kompliziertere Hervorhebungen werden individuell gelöst und mit Kommentaren angekündigt
+
[Achtung: Betonte Vokale werden durch das Zeichenattribut fett angezeigt und kann durch Jaws ausgelesen werden]
+
z.B. Lateinische Betonungen delere
+
Lückentext
+
mit Unterstrich, drei Punkten, Unterstrich: _..._
+
Der Schüler sollte die Unterstriche stehen lassen, damit er wieder nach Leerzeichen+Unterstrich suchen kann und damit das Ende seines Textes markiert ist.
+
Falls eine Angabe über die Anzahl der einzusetzenden Buchstaben notwendig, sollte dies z.B. mit _..._[6] angeben werden.
+
Merksätze
+
<Merksatz>
+
Text Text
+
</Merksatz>
+
Tabellen
+
Möglichst die Tabellenfunktion von Word verwenden. Die Screenreaderfunktionen zu Tabellen in Word sollten bekannt sein.
+
Überschriften der Spalten und Zeilen können mit einer Textmarke "Titel" in Zelle (meist) A1 für den Screenreader kenntlich gemacht werden (siehe Jaws Hilfe zu Tabellen in Word)
+
Zu überlegen wären an dieser Stelle eventuelle Probleme beim Ausdrucken in Punktschrift.
+
Aufzählungen
+
Formatvorlage as
+
Formatvorlage an
+
Dateiformat
+
RTF: RTF ist im Gegensatz zu DOC kein proprietäres Format. So ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch noch in 10 Jahren von den meisten Textverarbeitungs-programmen gelesen werden kann (bzw. darf) am größten.
+
Fußnoten
+
Fußnotenfunktion von Word verwenden
+
Anführungszeichen
+
Immer gerade " " Anführungszeichen verwenden
+
Kommentare
+
<Kommentar>
+
Text Text
+
</Kommentar>
+
Vokabeln
+
Vokabeln als Tabelle
+
Comics, Bilder
+
Werden immer mit spitzen Klammern angekündigt.
+
<Bild>
+
Es folgt die Bildbeschreibung oder zumindest der Hinweis: "Bild ... nicht übertragen2
+
<Bild>
+
Zu überlegen ist an dieser Stelle die Verwendung der Index-Funktion in Word, um eine vollständige Liste der Grafiken mit Hinweisen zum Übertragungsstand zu bekommen.?
+
Info-Datei
+
Infos zum Buch (ISBN, Autor, Verlag etc.)
+
Piktogramme
+
<Piktogramm>
+
Als Satz oder Wort
+
</Piktogramm>
+
Mathematik / Naturwissenschaftliche Texte
+
orientiert sich vorläufig am LaTeX-Manual von U. Kalina
+
Besondere Zeichen:
+
Eurozeichen, EUR
+
Eurobraille-Tabelle
+

Aktuelle Version vom 1. Februar 2007, 15:39 Uhr

Weiterleitung nach: