LaTeX-Manual-Sekundarstufe1: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Augenbit
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Verknüpfungen von Aussagen)
(Zurückgesetzt, da die Eingaben von Benutzer Zofra zwar korrektes LaTeX sind, aber das so nicht von den blinden Schülern geschrieben wird - die Anpassungen müssen in der math.lib vorgenommen werden)
Zeile 65: Zeile 65:
 
|<math>\N </math>
 
|<math>\N </math>
 
|Menge der natürlichen Zahlen  
 
|Menge der natürlichen Zahlen  
|<code>\mathbb{N} </code>  
+
|<code>\N </code>  
 
|1)  
 
|1)  
 
|-
 
|-
 
|<math>\Z </math>
 
|<math>\Z </math>
 
|Menge der ganzen Zahlen  
 
|Menge der ganzen Zahlen  
|<code>\mathbb{Z} </code>  
+
|<code>\Z </code>  
 
|   
 
|   
 
|-
 
|-
 
|<math>\Z^-_0 </math>
 
|<math>\Z^-_0 </math>
 
|Menge der negativen ganzen Zahlen einschließlich der Zahl 0
 
|Menge der negativen ganzen Zahlen einschließlich der Zahl 0
|<code>\mathbb{Z}^-_0 </code>  
+
|<code>\Z^-_0 </code>  
 
|   
 
|   
 
|-
 
|-
 
|[[Bild:QQQ.gif]]
 
|[[Bild:QQQ.gif]]
 
|Menge der rationalen Zahlen  
 
|Menge der rationalen Zahlen  
|<code>\mathbb{Q} </code>  
+
|<code>\Q </code>  
 
|   
 
|   
 
|-
 
|-
 
|<math>\R</math>
 
|<math>\R</math>
 
|Menge der reellen Zahlen  
 
|Menge der reellen Zahlen  
|<code>\mathbb{R}</code>
+
|<code>\R</code>
 
|   
 
|   
 
|}
 
|}
Zeile 169: Zeile 169:
 
|<math> x \in \N \wedge x < 3 </math>
 
|<math> x \in \N \wedge x < 3 </math>
 
|x ist Element von N und x ist echt kleiner 3  
 
|x ist Element von N und x ist echt kleiner 3  
|<code> x \in \mathbb{N} \wedge x < 3 </code>  
+
|<code> x \in \N \wedge x < 3 </code>  
 
|  
 
|  
 
|-
 
|-
Zeile 189: Zeile 189:
 
|
 
|
 
|}
 
|}
 
 
==Brüche und Dezimalzahlen==
 
==Brüche und Dezimalzahlen==
  

Version vom 3. Oktober 2010, 12:33 Uhr

Mengen und deren Verknüpfungen

Schwarzschrift Prosa LaTeX ...
\{ 1, 2, 3, 4 \} Mengenklammer auf, 1, 2, 3, 4, Mengenklammer zu \{ 1, 2, 3, 4 \}
P = \{ x | x \ ist \ Primzahl \} groß P ist Menge der Elemente klein x, für die gilt: x ist Primzahl P = \{ x | x ist Primzahl \}
3 \in P 3 ist Element der Menge P 3 \in P
4 \notin P 4 ist nicht Element von P 4 \notin P
 A \subset B Menge A ist echt in Menge B enthalten A \subset B \sbs
 A \subseteq B Menge A ist in Menge B enthalten oder ist gleich der Menge B A \subseteq B \sbse
 A \cup B Vereinigung der Mengen A und B A \cup B
 A \cap B Durchschnitt der Mengen A und B A \cap B
 A \backslash B Menge A ohne die Menge B A \backslash B \bs
 \{ \} bzw.  \emptyset leere Menge als leere Mengenklammern bzw. als Symbol \{ \} bzw. \emptyset \es

Spezielle Zahlenmengen

Schwarzschrift Prosa LaTeX ...
\N Menge der natürlichen Zahlen \N 1)
\Z Menge der ganzen Zahlen \Z
\Z^-_0 Menge der negativen ganzen Zahlen einschließlich der Zahl 0 \Z^-_0
QQQ.gif Menge der rationalen Zahlen \Q
\R Menge der reellen Zahlen \R

Verknüpfungen von Zahlen

Schwarzschrift Prosa LaTeX ...
2 +4 = 7 3 plus 4 ist gleich 7 2 +4 = 7
9 -3 \not= 5 9 minus 3 ist ungleich 5 9 -3 \not= 5
2 *8 >15 2 mal 8 ist echt größer als 15 2 *8 >15
8 :4 <5 8 geteilt durch 4 ist echt kleiner als 5 8 :4 <5
 x \le 10 x ist kleiner oder gleich 10 x \le 10 <=
 a \ge b a ist größer oder gleich b a \ge b >=
\pi \approx 3,14 Die Zahl pi ist ungefähr gleich 3,14 \pi \approx 3,14 \apx
(a +b)^2 runde Klammer auf, a plus b, runde Klammer zu, hoch 2 (a +b)^2
[x -y]^3 eckige Klammer auf, x minus y, eckige Klammer zu, hoch 3 [x -y]^3
 s \sim t s ist proportional zu t s \sim t
7 | 28 7 teilt die Zahl 28 7 | 28
 \pm 7 plus minus 7 \pm 7

Verknüpfungen von Aussagen

Schwarzschrift Prosa LaTeX ...
 x \in \N \wedge x < 3 x ist Element von N und x ist echt kleiner 3 x \in \N \wedge x < 3
\Rightarrow daraus folgt \Rightarrow \Ra
 x =1 \vee x =2 x = 1 oder x = 2 x =1 \vee x =2
3x =12 \Leftrightarrow x =4 3x = 12 ist äuivalent zu x = 4 3x =12 \Leftrightarrow x =4 \Lra

Brüche und Dezimalzahlen

Schwarzschrift Prosa LaTeX ...
2/3 bzw.  \frac{2}{3} zwei Drittel bzw. Bruchanfang, 2 durch 3, Bruchende 2/3 bzw. \frac{2}{3} \f{2}{3}
4 3/5 bzw.  4 \frac{3}{5} vier Dreifünftel bzw. 4 Bruchanfang, 3 durch 5, Bruchende 4 3/5 bzw. 4 \frac{3}{5} 2)
1/x bzw. \frac{1}{x} 1 durch x bzw. Bruchanfang, 1 durch x, Bruchende 1/x bzw. \frac{1}{x} \f{1}{x}
\frac{1}{x +2} \not= \frac{1}{x} +2 Bruchanfang 1 durch x plus 2 Bruchende ist ungleich Bruchanfang 1 durch x Bruchende plus 2 \frac{1}{x +2} \not= \frac{1}{x} +2 \f{1}{x}
\frac{ \frac{a+b}{2}}{  \frac{x}{a-b}} =1 Bruchanfang Bruchanfang a plus b durch 2 Bruchende durch Bruchanfang x durch a minus b Bruchende Bruchende ist gleich 1 \frac{\frac{a+b}{2}} {\frac{x}{a-b}} =1 \f
2,5 = 1/4 2 Komma 5 ist gleich ein Viertel 2,5 = 1/4
0,1\overline{6} = 1/6 0 Komma 1 Periode 6 ist gleich ein Sechstel 0,1\overline{6} = 1/6 \ol{6}
75\% = 3/4 75 Prozent sind gleich 3 Viertel 75\% = 3/4
Permil.gif 2,5 Promille 2,5 \permil 3)

Potenzen, Wurzeln, Indizes

Schwarzschrift Prosa LaTeX ...
 a^2 a zum Quadrat a^2
2^{-3} =1/8 2 hoch minus 3 ist gleich ein Achtel 2^{-3} =1/8
 a^{n+1} \not= a^n +1 a hoch Exponentanfang n + 1 Exponentende ist ungleich a hoch Exponentanfang n Exponentende + 1 a^{n+1} \not= a^n +1
\sqrt{25} = 5 Die Quadratwurzel aus 25 ist gleich 5 \sqrt{25} = 5 \s
\sqrt{x^2 +y^2} \not= x +y Die Wurzel aus x hoch 2 plus y hoch 2 Wurzelende ist ungleich x plus y \sqrt{x^2 +y^2} \not= x +y \s
\sqrt[3]{8} = 2 Die dritte Wurzel aus 8 ist gleich 2 \sqrt[3]{8} = 2 \s
\sqrt[3]{a^2}  =a^{2/3} Die dritte Wurzel aus a hoch 2 Wurzelende ist gleich a hoch zwei Drittel \sqrt[3]{a^2} =a^{2/3} \s
 a_1 + a_n a Index 1 plus a Index n a_1 + a_n
 a_{n -1} a Index n minus 1 Indexende a_{n -1}
{}^{238}_{95}\mathrm{U} Index und Exponent vor dem Zeichen ^{238}_{95}U

Weitere Rechenoperationen, Funktionen

Schwarzschrift Prosa LaTeX ...
 f(x) =2x +1 f von x ist gleich 2x +1 f(x) =2x +1
 f(3) =7 f von 3 ist gleich 7 f(3) =7
 f \; : \; y = 2x +1 Die Zuordnungsvorschrift der Funktion f lautet: y =2x +1 f: y =2x +1
 f: x \to 2x +1 Die Zuordnungsvorschrift der Funktion f lautet: x, Pfeil nach rechts, 2x +1 f: x \to 2x +1
(3 ; 7) runde Klammer auf, 3 Semikolon 7, runde Klammer zu (3 ; 7)
|a| Betrag von a |a|
\log_a x Logarithmus von x zur Basis a \log_a x
\sin \alpha Sinus Alpha \sin \alpha \sin ~a
\cos ^2 \beta Kosinus Quadrat Beta \cos ^2 \beta ~b
\tan \gamma Tangens Gamma \tan \gamma ~g
\cot 45^0 Kotangens 45 Grad \cot 45^0
\sin (\pi /6) Sinus von Klammer auf Pi Sechstel Klammer zu \sin (\pi /6)

Geometrie

Schwarzschrift Prosa LaTeX ...
\overline{AB} Strecke AB \overline{AB} \ol{AB}
\triangle ABC Dreieck ABC \triangle ABC \tri ABC
\angle BAC Winkel BAC \angle BAC
\alpha, \beta, \gamma, \delta, \epsilon Alpha, Beta, Gamma, Delta, Epsilon \alpha, \beta, \gamma, \delta, \epsilon ~a, ~b, ~g, ~d, ~e
Parallel.gif g parallel zu h g \parallel h g \| h
 g \perp h g senkrecht zu h g \perp h
 F \cong F' F kongruent zu F Strich F \cong F'

Anmerkungen

Anmerkung 1)

Hintergrundinformation für die Übersetzung: Diese Darstellung stammt aus dem Paket amssymb, das in der Vorspanndatei vorspann.tex schon automatisch eingebunden wird. Dort wird auch die Abkürzung \N für {\mathbb N} definiert.

Anmerkung 2)

Bei der ersten Darstellungsvariante muss zwischen der ganzen Zahl und dem Bruch zwingend ein Leerschritt stehen, um beide voneinander zu trennen. Bei der Übersetzung kann ein solcher Leerschritt in der mathematischen Umgebung nicht mit einem Leerzeichen, wohl aber z.B. mit \; erreicht werden.

Anmerkung 3)

Der Befehl \permil wird analog zu einem Vorschlag auf einer Dante-FAQ-Seite in der Datei vorspann.tex definiert.