Musik

Aus Augenbit
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Workshop auf dem VBS-Kongress 2012)

Musiknoten lassen sich mit Hilfe der Braille-Musiknotenschrift blinden Menschen zugänglich machen. Allerdings benötigt nicht nur das Umsetzen sondern auch das Erlesen viel Zeit. Zudem ist eine Orientierung in den Punktschriftnoten aufgrund der getrennten Erfassung von Stimmen bzw. Systemen stark erschwert.

Welche Möglichkeiten gibt es, blinden Schülerinnen und Schüler trotzdem eine aktive Teilnahme im inklusiven Musikunterricht zu ermöglichen?

Nach einer kurzen Erläuterung der Systematik der Braille-Musiknotenschrift werden in diesem Workshop verschiedene didaktische, methodische und technische Möglichkeiten erörtert. Ein integratives Material zum Erlernen und Üben der Braille-Musiknotenschrift wird vorgestellt.

Anschließend stehen die Angebote aus dem DaCapo-Projekt der Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) sowie die Möglichkeiten der Notensatzprogramme capella/capella-scan und Goodfeel im Mittelpunkt.

Einsatz_von_Musiknoten_im_inklusiven_Unterricht.pdf (600 KB)

Tipps allgemein

  • Noten kann man auch ergooglen
  • Gute Noten aus dem Internet sind meist die .pdf-Dateien, die aus einem Notensatzprogramm kommen
  • .midi-Dateien sind nicht so gut geeignet, da sie nicht alle Informationen enthalten oder diese umgewandelt enthalten.

Tipps zu Capella-Scan

  • Mittlere Maustaste: Hand, damit man das Notenblatt verschieben kann
  • Rechte Maustaste: Zuletzt eingefügtes Objekt wird für Einfügen an den Mauszeiger geheftet
  • Rechte Maustaste mehrmals: Das vorletzte eingefügte Objekt wird ausgewählt bzw. das vorvorletzte bzw ...

Probleme:

  • Triolen werden nicht erkannt
  • Dynamikzeichen werden nur unvollständig übernommen

Tipps zu Capella