Diskussion:LaTeX: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Augenbit
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
Andererseits birgt die lineare Schreibweise bei "lockerer" Syntax die Gefahr von Uneindeutigkeiten.
 
Andererseits birgt die lineare Schreibweise bei "lockerer" Syntax die Gefahr von Uneindeutigkeiten.
  
====Beispiel 1====
+
====Beispiel Potenz mit Bruch im Exponent====
; x^2: unproblematisch
+
x^2: unproblematisch
; x^12: semantisch klar, wenn auch nicht Compiler-gerecht. Syntaktisch Richtig wäre x^{12}
+
; x^-2: semantisch klar, wenn auch nicht Compiler-gerecht. Richtig wäre x^{-2}
+
; x^1/2: problematisch. Der Ausdruck ist zwar syntaktisch korrekt, bedeutet aber streng genommen (x^1)/2 . Gemeint ist aber wahrscheinlich x^(1/2) = \sqrt{x}
+
  
====Beispiel 2 ====
+
x^12: semantisch klar, wenn auch nicht Compiler-gerecht. Syntaktisch Richtig wäre x^{12}
'''(1/x)^{-1}'''
+
  
(1/x)^{-1}=1/(1/x) =x (Kehrwert von 1/x),  aber
+
x^-2: semantisch klar, wenn auch nicht Compiler-gerecht. Richtig wäre x^{-2}
  
(1/x)^{-1}\not= 1/1/x =1/x (Bearbeitungsreihenfolge von links nach rechts)
+
x^1/2: problematisch. Der Ausdruck ist zwar syntaktisch korrekt, bedeutet aber streng genommen (x^1)/2 . Gemeint ist aber wahrscheinlich x^(1/2) = \sqrt{x}
 +
 
 +
====Beispiel Doppelbruch ====
 +
Kehrwert von x = 1/x (unproblematisch)
 +
 
 +
richtig: Kehrwert von 1/2 = 1 / (1/2) Hier sind Klammern zwingend notwendig, denn:
 +
 
 +
falsch: 1/1/2 =1 /2 Bearbeitungsreihenfolge von links nach rechts, also erst 1/1=1, dann 1/2
 +
 
 +
====Beispiel Division durch ein Produkt ====
 +
2bx =4: auf beiden Seiten durch 2b teilen:
 +
 
 +
falsch: x =4/2b
 +
 
 +
richtig: x =4/(2b)
 +
 
 +
====Beispiel Funktionsausdrücke wie sin, cos, tan, log, usw. ====
 +
sin 360° unproblematisch
 +
 
 +
richtig: sin 360° = sin (2 \pi):
 +
 +
falsch: sin 360° = sin 2 \pi (sin bindet stärker als Multiplikation)

Aktuelle Version vom 7. Juni 2009, 19:49 Uhr

TeXShell unter Office 2007

Hier gibt es ein Problem mit Jaws. Nach der Ausführung eines Menübefehls zeigt die Braillezeile nicht mehr den Wordtext an, sondern verweilt in der Menüleiste. Nach Drücken von 2x ALT zeigt die Braillezeile den Text wieder an.

Problempunkte beim Einsatz von LaTeX im Unterricht

Einerseits sollen die Schüler beim Lesen, vor allem aber auch beim Schreiben von LaTeX-Ausdrücken mit mögichst wenig mit "syntaktischem Balast" vom eigentlichen mathematischem Inhalt abgelenkt werden. Andererseits birgt die lineare Schreibweise bei "lockerer" Syntax die Gefahr von Uneindeutigkeiten.

Beispiel Potenz mit Bruch im Exponent

x^2: unproblematisch

x^12: semantisch klar, wenn auch nicht Compiler-gerecht. Syntaktisch Richtig wäre x^{12}

x^-2: semantisch klar, wenn auch nicht Compiler-gerecht. Richtig wäre x^{-2}

x^1/2: problematisch. Der Ausdruck ist zwar syntaktisch korrekt, bedeutet aber streng genommen (x^1)/2 . Gemeint ist aber wahrscheinlich x^(1/2) = \sqrt{x}

Beispiel Doppelbruch

Kehrwert von x = 1/x (unproblematisch)

richtig: Kehrwert von 1/2 = 1 / (1/2) Hier sind Klammern zwingend notwendig, denn:

falsch: 1/1/2 =1 /2 Bearbeitungsreihenfolge von links nach rechts, also erst 1/1=1, dann 1/2

Beispiel Division durch ein Produkt

2bx =4: auf beiden Seiten durch 2b teilen:

falsch: x =4/2b

richtig: x =4/(2b)

Beispiel Funktionsausdrücke wie sin, cos, tan, log, usw.

sin 360° unproblematisch

richtig: sin 360° = sin (2 \pi):

falsch: sin 360° = sin 2 \pi (sin bindet stärker als Multiplikation)